Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Über mich Wander-, Klettertouren Kontakt Gästebuch Kobesnock Hochstuhl Hohe Leier Säuleck Alleinunterhalter Rolly Schoda Ausrüstung Termine Rotschitzenklamm Pirknerklamm Alleinunterhalter Rolly Bilder Impressum Dobratsch Rennweg-Mallnitz Danielsberg1 Oma101 Kinderfasching 2011 Klassentreffen Danielsberg2 4-Berge Training 4 Bergelauf Cellon Eberhart-Reisen2011 Groppenstein Hochstuhl2 Millnatzenklamm Gottfried Hochzeit-Manu-Werner Höhrproben Danielsberg-Sabrina Schitour Dobratsch Gmeineck0115 Schneeschuh-Tauerntal Jamnigalm Google Rosenmontag2012 Hermann60 Kluidhöhe Vierbergelauf2012 Traningerwand Galitzenklamm Klettersteig Familien-Klettersteig Frischenkofel Großer Kinigat Klettersteig Bela Vista Klettersteig Dreifaltigkeits-Klettersteig Türkenkopf Klettersteig 

Cellon

29.05.2011, Oberst Gressel WegDer „Oberst Gressel Weg“ führt vom Plöckenpass auf die Cellonschulter und ist in der Kategorie C-D angesiedelt. Direkt beim Parkplatz, neben der Lawinenverbauung auf der kärntner Seite, befindet sich der Zustieg zum Klettersteig. Er ist sehr gut versichert und an der Schlüsselstelle (C-D) im oberen Drittel zusätzlich mit 5 Eisenklammern versehen. Da der Steig an vielen Stellen mit Gras und Erde durchsetzt ist, ist ein begehen an feuchten Tagen nicht empfehlenswert (große Rutschgefahr). Heute aber war ein wunderschöner Tag, der Steig überwiegend trocken und daher gut zu begehen. Im ersten Drittel des Klettersteiges hat man einen wunderbaren Tiefblick auf den Plöckenpass. Für den Steig sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Auf der Cellon-Schulter angekommen, bietet sich ein herrlicher Rundblick auf die umliegende Bergwelt. Sollte man jetzt noch Lust haben, so kann man über den Klettersteig „Weg ohne Grenzen“ (D) weiter auf den Frischenkofel klettern. Da das gesamte Klettergebiet nach Südost ausgerichtet ist, empfehle ich einen frühen Start um der starken Sonne etwas zu entgehen.Der „Oberst Gressel Weg“ wird auch gerne als Zustieg zum weiterführenden „Weg ohne Grenzen“ genützt. Der Abstieg führt auf italienischer Seite durch alte Stollen wieder zurück zum Plöckenpass.

Topografische Karte vom Klettersteig