Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Diesmal gab es mal keine große Wanderung auf einen Gipfel aber dennoch gab es viel zu sehen. Die Ausflugsfahrt führte über den Staller Sattel mit einer kurzen Einkehr in der Obersee Hütte . Dann ging es nach Plan auf der Südtiroler Seite den Berg hinab zum Antholzer See. Man sollte hier bedenken dass es bestimmte Zeiten für die Fahrt über den Pass gibt. So darf man nur zu jeder vollen Stunde für 15 Minuten von der Osttiroler Seite und zu jeder halben Stunde für 15 Minuten von der Südtiroler Seite den Pass überqueren. Ein kleiner Spaziergang am Antholzer See ist Pflicht. Traumhaft schön liegt er eingebettet zwischen den Gipfeln. Für Wanderfreudige führt ein Steig rund um den See. Antholz ist auch ein bekanntes Biathlonzentrum. Für geht es nun weiter durch das Antholzer Tal bis nach Percha. Hier zweigen wir rechts nach Oberpercha ab. Der Weg führt zu den Erdpyramieden. Ein besonderes Naturschauspiel mit Steinen und Sandstein. Ab den 2. Parkplatz geht es zu Fuß weiter. Etwa eine halbe Stunde ist man leicht aufwärts unterwegs, dann steht man vor dem Eingang zum Naturschutzgebiet. Das Gelände ist nicht unbedingt groß aber ist dennoch grandios zu betrachten. Es ist faszinierend wie so eine Sandsäule beschützt von einem Stein dem Wetter trotzt. Zum Einkehren bietet sich das Gasthaus Moar in Oberpercha gleich neben der Kirche an. Ab Achtung: er hat die Auszeichnung für extrem langsame Bedienung erhalten hihi. Wir waren leider für ein leckeres Mittagessen etwas zu spät. Ab 14 Uhr ist die Küche geschlossen. so geht es für uns langsam zurück in die Heimat. Mit einem Einkehrschwung bei der Brauerei in Lienz lassen wir den Tag ausklingen. Eine wirklich schöne Ausflugstour.

Tourdaten:

Beschreibung:

Erdpyramide von Percha, 1600m, Südtirol

Schwierigkeit: Kondition: leicht Aufstieg: ca. 30 Minuten Tourlänge ca. 3,0 Km, Aufstiegshöhe gesamt: 100 hm Abstieg: ca. 20 Minuten
Anreise: Die Anreise erfolgt für uns über den Staller Sattel nach Percha. Hier zweigt nach Moor ab wo es Parkplätze gibt.
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Diesmal gab es mal keine große Wanderung auf einen Gipfel aber dennoch gab es viel zu sehen. Die Ausflugsfahrt führte über den Staller Sattel mit einer kurzen Einkehr in der Obersee Hütte . Dann ging es nach Plan auf der Südtiroler Seite den Berg hinab zum Antholzer See. Man sollte hier bedenken dass es bestimmte Zeiten für die Fahrt über den Pass gibt. So darf man nur zu jeder vollen Stunde für 15 Minuten von der Osttiroler Seite und zu jeder halben Stunde für 15 Minuten von der Südtiroler Seite den Pass überqueren. Ein kleiner Spaziergang am Antholzer See ist Pflicht. Traumhaft schön liegt er eingebettet zwischen den Gipfeln. Für Wanderfreudige führt ein Steig rund um den See. Antholz ist auch ein bekanntes Biathlonzentrum. Für geht es nun weiter durch das Antholzer Tal bis nach Percha. Hier zweigen wir rechts nach Oberpercha ab. Der Weg führt zu den Erdpyramieden. Ein besonderes Naturschauspiel mit Steinen und Sandstein. Ab den 2. Parkplatz geht es zu Fuß weiter. Etwa eine halbe Stunde ist man leicht aufwärts unterwegs, dann steht man vor dem Eingang zum Naturschutzgebiet. Das Gelände ist nicht unbedingt groß aber ist dennoch grandios zu betrachten. Es ist faszinierend wie so eine Sandsäule beschützt von einem Stein dem Wetter trotzt. Zum Einkehren bietet sich das Gasthaus Moar in Oberpercha gleich neben der Kirche an. Ab Achtung: er hat die Auszeichnung für extrem langsame Bedienung erhalten hihi. Wir waren leider für ein leckeres Mittagessen etwas zu spät. Ab 14 Uhr ist die Küche geschlossen. so geht es für uns langsam zurück in die Heimat. Mit einem Einkehrschwung bei der Brauerei in Lienz lassen wir den Tag ausklingen. Eine wirklich schöne Ausflugstour.

Erdpyramiden von Percha, Südtirol

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Die Anreise erfolgt für uns über den Staller Sattel nach Percha. Hier zweigt nach Moor ab wo es Parkplätze gibt.
Schwierigkeit: Kondition: leicht Aufstieg: Abstieg: 30 Minuten 20 Minuten Aufstiegshöhe gesamt: Tourlänge: 100 hm 3,0 Km,
Pustertal