Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Ein besonders schönes Wandergebiet befindet sich rund um den Großvenediger. Als erstes Ziel in diesem Gebiet habe ich mir die Sajathütte (2600m) ausgesucht. Natürlich war auch mein Klettersteigset mit dabei. Sollte es das Wetter zulassen und die Verhältnisse passen, so wollte ich ja auch den Klettersteig auf die Rote Säule (2820m) durchklettern. Für den Aufstieg folgt man einfach den gut beschilderten Steig. Der Steig wird derzeit gerade neu gerichtet. Der Aufstieg zum Sajathütte über prächtig blühende Bergwiesen dauert ca. 3 Stunden. Etwa auf 2/3 des Weges in 2200m Höhe eröffnet sich der 1. Blick auf die private Sajathütte mit der dahinter mächtig aufragenden Roten Säule. Der Bezeichnung Schloss in den Bergen wird die Sajathütte wirklich gerecht. Nach dem Aufstieg gönne ich mir hier erst mal eine Pause. Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter zum Rote Säule Klettersteig. Der Zustieg erfolgt nördlich der Hütte, teilweise noch über steile Schneefelder. Der Blick auf die, 14m lange und 3 Meter überhängende, Leiter gleich nach dem Einstieg lässt den Puls schon mal ein wenig schneller schlagen. Ist einem diese Leiter in der Schwierigkeit „E“ doch zu viel so kann diese über den Normalanstieg umgangen werden. Der Klettersteig ist in der Schwierigkeit D/E angesiedelt, wobei die 2. Hälfte des Steiges kaum schwerer als C ist. Für die 170 hm sollte man ca. 45 Minuten für den Aufstieg einplanen. Ein schöner Klettersteig mit traumhafter Aussicht vom schmalen Gipfelgrad. Leider trübten mir Wolken den Blick auf das Venediger-Masiv. Da der gesamte Klettersteig mit einem eher dünnen Stahlseil gesichert ist, sind Kletterhandschuhe vom Vorteil. Für den Abstieg wählte ich den Normalweg. Auch dieser ist im oberen Teil Seilversichert. Der viele Schnee hielt aber einige Hürden für mich bereit. In der links und rechts steil abfallenden Scharte war das Seil teilweise eingeeist, was ein sicherungsloses Überklettern notwendig machte. Auch kurz nach der Scharte gab es noch einen extrem steilen verschneiten Teil ohne Sicherung zu überwinden. Heute war also der Abstieg wirklich anstrengender und gefährlicher als der Aufstieg. Nach diesem Abstieg hat man sich ein gutes Bier in der Sajathütte wohl verdient. Ein schöner, aussichtsreicher Klettersteig und ein echt lohnendes Ausflugsziel.

Tourdaten:

Beschreibung: Venediger Gruppe

Rote Säule - Klettersteig, 2820m

Schwierigkeit: D/E Zustieg: 3,5 Stunden Kletterhöhe / Zeit: 170 hm 1,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: 1320 hm Abstieg: 2,5 Stunden
Anreise: Die Anfahrt erfolgte mit dem Auto bis nach Prägraten im Virgental. Hier zweigte ich rechts nach Bichl ab. Etwa 200 Meter nach der Ortschaft Bichl zweigt man links auf eine Schotterstraße ab und gelangt nach ca. 300 Metern zum Parkplatz.
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Ein besonders schönes Wandergebiet befindet sich rund um den Großvenediger. Als erstes Ziel in diesem Gebiet habe ich mir die Sajathütte (2600m) ausgesucht. Natürlich war auch mein Klettersteigset mit dabei. Sollte es das Wetter zulassen und die Verhältnisse passen, so wollte ich ja auch den Klettersteig auf die Rote Säule (2820m) durchklettern. Für den Aufstieg folgt man einfach den gut beschilderten Steig. Der Steig wird derzeit gerade neu gerichtet. Der Aufstieg zum Sajathütte über prächtig blühende Bergwiesen dauert ca. 3 Stunden. Etwa auf 2/3 des Weges in 2200m Höhe eröffnet sich der 1. Blick auf die private Sajathütte mit der dahinter mächtig aufragenden Roten Säule. Der Bezeichnung Schloss in den Bergen wird die Sajathütte wirklich gerecht. Nach dem Aufstieg gönne ich mir hier erst mal eine Pause. Nach einer kleinen Stärkung geht es weiter zum Rote Säule Klettersteig. Der Zustieg erfolgt nördlich der Hütte, teilweise noch über steile Schneefelder. Der Blick auf die, 14m lange und 3 Meter überhängende, Leiter gleich nach dem Einstieg lässt den Puls schon mal ein wenig schneller schlagen. Ist einem diese Leiter in der Schwierigkeit „E“ doch zu viel so kann diese über den Normalanstieg umgangen werden. Der Klettersteig ist in der Schwierigkeit D/E angesiedelt, wobei die 2. Hälfte des Steiges kaum schwerer als C ist. Für die 170 hm sollte man ca. 45 Minuten für den Aufstieg einplanen. Ein schöner Klettersteig mit traumhafter Aussicht vom schmalen Gipfelgrad. Leider trübten mir Wolken den Blick auf das Venediger-Masiv. Da der gesamte Klettersteig mit einem eher dünnen Stahlseil gesichert ist, sind Kletterhandschuhe vom Vorteil. Für den Abstieg wählte ich den Normalweg. Auch dieser ist im oberen Teil Seilversichert. Der viele Schnee hielt aber einige Hürden für mich bereit. In der links und rechts steil abfallenden Scharte war das Seil teilweise eingeeist, was ein sicherungsloses Überklettern notwendig machte. Auch kurz nach der Scharte gab es noch einen extrem steilen verschneiten Teil ohne Sicherung zu überwinden. Heute war also der Abstieg wirklich anstrengender und gefährlicher als der Aufstieg. Nach diesem Abstieg hat man sich ein gutes Bier in der Sajathütte wohl verdient. Ein schöner, aussichtsreicher Klettersteig und ein echt lohnendes Ausflugsziel.

Rote Säule- Klettersteig, 2820m

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Die Anfahrt erfolgte mit dem Auto bis nach Prägraten im Virgental. Hier zweigte ich rechts nach Bichl ab. Etwa 200 Meter nach der Ortschaft Bichl zweigt man links auf eine Schotterstraße ab und gelangt nach ca. 300 Metern zum Parkplatz.
Schwierigkeit: Zustieg: D/E 3,5 Stunden Kletterhöhe Kletterzeit: 170 hm 1,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: Abstieg: 1320 hm 2,5 Stunden
Venediger Gruppe