Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Über mich Wander-, Klettertouren Kontakt Gästebuch Kobesnock Hochstuhl Hohe Leier Säuleck Alleinunterhalter Rolly Schoda Ausrüstung Termine Rotschitzenklamm Pirknerklamm Alleinunterhalter Rolly Bilder Impressum Dobratsch Rennweg-Mallnitz Danielsberg1 Oma101 Kinderfasching 2011 Klassentreffen Danielsberg2 4-Berge Training 4 Bergelauf Cellon Eberhart-Reisen2011 Groppenstein Hochstuhl2 Millnatzenklamm Gottfried Hochzeit-Manu-Werner Höhrproben Danielsberg-Sabrina Schitour Dobratsch Gmeineck0115 Schneeschuh-Tauerntal Jamnigalm Google Rosenmontag2012 Hermann60 Kluidhöhe Vierbergelauf2012 Traningerwand Galitzenklamm Klettersteig Familien-Klettersteig Frischenkofel Großer Kinigat Klettersteig Bela Vista Klettersteig Dreifaltigkeits-Klettersteig Türkenkopf Klettersteig 

Säuleck

30.08.2009, Säuleck, 3.086mEigentlich hat es am Vortag stark geregnet, aber heute soll es schön werden. So machen wir uns auf den Weg zu einem kleinen 3.000ender im Nationalpark Hohe Tauern. Das Säuleck welches auch Damendreitausender genannt wird hat aber auch seine Tücken. Am Parkplatz in Mallnitz unterhalb der Wolligerhütte im Dösental geht es los. Bis zu Konradhütte ist der Weg ganz gut zu gehen. Erst hier sind einige Spuren des starken Regens zu merken. Verlegte Wege zwingen uns Umwege zu machen. Bald nach der Konradlacke geht es das erste mal steil bergauf bis zur Dösener Alm in 1.976 m Höhe. Hier geht es kurz erholsam dahin, dann der 2te Anstieg zum Artur von Schmid Haus auf 2.280 Meter.Das Schmid Haus liegt direkt am Dösensee und bietet einen wunderschönen Ausblick. Hier muss man sich entscheiden ob man rechts am Dösensee entlang über den Blockgletscher-Weg aufsteigt oder den Normalweg (links) wählt. Wir haben uns für den Normalweg entschlossen. Über den Normalweg kommt man auch zum Klettersteig der auf den Gipfel führt. Über ausgeschliffene Felsplatten geht es den Normalweg weiter hinauf. An diesem Tag sollte uns ein Gipfelsieg jedoch nicht gelingen - was aber egal ist. So war für uns bei der Grazer Scharte in 2.980 Metern Schluss. Der Rückweg führte uns über den etwas anstrengenden Blockgletscher-Weg zurück zum Artur von Schmid haus und weiter ins Tal.

Karte der Tour

Blockgletscher nennt man einen mit Felsblöcken überlagerten Eiskern, welcher sich durch das Abschmelzen des Eises langsam weiterbewegt