Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Der markante Gipfel des Staff lockte schon lange zu einem Aufstieg. Heute war es dann soweit und ich und mein Bruder machten uns auf den Weg zum Staff. Die Anfahrt erfolgte über die Goldeckstraße von Zlan bis zum Seetal- Parkplatz. Ab hier geht es zu Fuß weiter. Zu Beginn der Tour geht es erst mal, vorbei an der Kapelleralm, bis hinunter zur Gusenalm. Da wir den Aufstieg über den nicht offiziell angeführten Jägersteig planten, begann hier die Suche nach dem Steig. Nach kurzer Suche konnten wir den vermutlichen Steig ausmachen. Das wir Richtig waren, stellte sich wenig später heraus. Wir hatten das Glück eine ortskundige Gruppe zu treffen, welche uns den Weg bestätigte. Hat man den Steig mal gefunden sollte mit ein wenig Orientierungssinn kein Problem mehr auftauchen. Zügig geht es durch den Wald hinauf bis man zu den Schuttfeldern gelangt. Diese werden in westliche Richtung bis unter die Wand gequert. Jetzt geht es, Seilversichert, über einen steilen Aufschwung auf den Nordwestgrad des Staff und diesen recht steil bis auf den Westrücken. Hier trifft man auf den normalen Aufstiegsweg welche man Unschwierig bis zum Gipfel folgt. Leider verhüllten uns einige Nebelfelder den tollen Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast geht es über den Normalweg abwärts. Über den Karsattel geht es in die Rosenleiten und zurück zur Gusenalm. Bei deiner leckeren Bretteljause und Gulaschsuppe in der Kapelleralm Hütte lassen wir die Tour fast ausklingen. Naja es gibt da noch den kurzen Anstieg zurück zum Seetal Parkplatz. Eine super Tour die man nur weiterempfehlen kann. Trittsicherheit sollte man für den Aufstieg über den Jägersteig jedoch mitbringen.

Tourdaten:

Beschreibung:

Staff über Jägersteig, 2217m

Schwierigkeit: Kondition: mittel Aufstieg: 3,0 Stunden Tourlänge 11,5 km Aufstiegshöhe gesamt: ca. 800 hm Abstieg: 2,0 Stunden
Anreise: Von Spittal oder Villach bis zur Mautbrücke. Hier nach Zlan abzweigen und über die mautpflichtige Goldeckstraße bis zum Parkplatz Seetal.
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Der markante Gipfel des Staff lockte schon lange zu einem Aufstieg. Heute war es dann soweit und ich und mein Bruder machten uns auf den Weg zum Staff. Die Anfahrt erfolgte über die Goldeckstraße von Zlan bis zum Seetal-Parkplatz. Ab hier geht es zu Fuß weiter. Zu Beginn der Tour geht es erst mal, vorbei an der Kapelleralm, bis hinunter zur Gusenalm. Da wir den Aufstieg über den nicht offiziell angeführten Jägersteig planten, begann hier die Suche nach dem Steig. Nach kurzer Suche konnten wir den vermutlichen Steig ausmachen. Das wir Richtig waren, stellte sich wenig später heraus. Wir hatten das Glück eine ortskundige Gruppe zu treffen, welche uns den Weg bestätigte. Hat man den Steig mal gefunden sollte mit ein wenig Orientierungssinn kein Problem mehr auftauchen. Zügig geht es durch den Wald hinauf bis man zu den Schuttfeldern gelangt. Diese werden in westliche Richtung bis unter die Wand gequert. Jetzt geht es, Seilversichert, über einen steilen Aufschwung auf den Nordwestgrad des Staff und diesen recht steil bis auf den Westrücken. Hier trifft man auf den normalen Aufstiegsweg welche man Unschwierig bis zum Gipfel folgt. Leider verhüllten uns einige Nebelfelder den tollen Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast geht es über den Normalweg abwärts. Über den Karsattel geht es in die Rosenleiten und zurück zur Gusenalm. Bei deiner leckeren Bretteljause und Gulaschsuppe in der Kapelleralm Hütte lassen wir die Tour fast ausklingen. Naja es gibt da noch den kurzen Anstieg zurück zum Seetal Parkplatz. Eine super Tour die man nur weiterempfehlen kann. Trittsicherheit sollte man für den Aufstieg über den Jägersteig jedoch mitbringen.

Staff über Jägersteig, 2217m

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Von Spittal oder Villach bis zur Mautbrücke. Hier nach Zlan abzweigen und über die mautpflichtige Goldeckstraße bis zum Parkplatz Seetal.
Schwierigkeit: Kondition: mittel Aufstieg: Abstieg: 3,0 Stunden 2,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: Tourlänge: 800 hm 11,5Km,
Goldeckgruppe