Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Einen schönen Tag erwischten wir für unsere Alpenvereinstour auf die Bielschitza. Los ging es vom Parkplatz „Im Winkel“ (Bärental). Angenehm geht es teils auf der Zufahrtsstraße und Steige bis zur Klagenfurter Hütte. Immer begleitet vom herrlichen Panorama des Hochstuhles. Von hier aus führt der weitere Anstieg erst mal flach durch Latschen ehe wir über die Westflanke, teils felsig und Seilversichert, den Bielschitzsattel erreichen. Ab hier geht es nochmal steiler die letzten Höhenmeter zum Gipfelgrat. Tolle Tiefblicke begleiten einem über diesen, bis zum Gipfel. Tief unter uns das Bodental im Norden und das Bärental mit der Klagenfurter Hütte im Westen. Auch können wir die Abbruchstelle des kürzlich erfolgten Felsabbruches von der Wertatscha schön erkennen. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast geht es über den Aufstiegsweg zurück zur Klagenfurter Hütte. Bei viel Betrieb braucht man hier allerdings einiges an Geduld um zu einem Getränk oder Essen zu kommen. Die Lage der Hütte mit dem Hochstuhl vor Augen ist jedoch grandios. Wir haben leider einen schlechten Tag erwischt und wollten nicht so lange warten. Es geht daher gleich mal weiter zurück zum Auto. Den Ausklang fand die Tour mit einem Einkehrschwung im Gasthaus Stefaner in Suetschach. Eine tolle nicht allzu schwere Bergwanderung mit herrlicher Aussicht.

Tourdaten:

Beschreibung:

Bielschitza, 1959m

Schwierigkeit: Kondition: mittel Aufstieg: 3,0 Stunden Tourlänge 8,0 Km, Aufstiegshöhe gesamt: ca. 900 hm Abstieg: 2,0 Stunden
Anreise: Die Anreise erfolgt von Villach oder Klagenfurt aus nach Feistritz im Rosental. Nun zweigt man ins Bärental ab. Anfangs Asphalt-, dann Schotterstraße bis zum letzten Parkplatz (Schranken).
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Einen schönen Tag erwischten wir für unsere Alpenvereinstour auf die Bielschitza. Los ging es vom Parkplatz „Im Winkel“ (Bärental). Angenehm geht es teils auf der Zufahrtsstraße und Steige bis zur Klagenfurter Hütte. Immer begleitet vom herrlichen Panorama des Hochstuhles. Von hier aus führt der weitere Anstieg erst mal flach durch Latschen ehe wir über die Westflanke, teils felsig und Seilversichert, den Bielschitzsattel erreichen. Ab hier geht es nochmal steiler die letzten Höhenmeter zum Gipfelgrat. Tolle Tiefblicke begleiten einem über diesen, bis zum Gipfel. Tief unter uns das Bodental im Norden und das Bärental mit der Klagenfurter Hütte im Westen. Auch können wir die Abbruchstelle des kürzlich erfolgten Felsabbruches von der Wertatscha schön erkennen. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast geht es über den Aufstiegsweg zurück zur Klagenfurter Hütte. Bei viel Betrieb braucht man hier allerdings einiges an Geduld um zu einem Getränk oder Essen zu kommen. Die Lage der Hütte mit dem Hochstuhl vor Augen ist jedoch grandios. Wir haben leider einen schlechten Tag erwischt und wollten nicht so lange warten. Es geht daher gleich mal weiter zurück zum Auto. Den Ausklang fand die Tour mit einem Einkehrschwung im Gasthaus Stefaner in Suetschach. Eine tolle nicht allzu schwere Bergwanderung mit herrlicher Aussicht.

Bielschitza, 1959m

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Die Anreise erfolgt von Villach oder Klagenfurt aus nach Feistritz im Rosental. Nun zweigt man ins Bärental ab. Anfangs Asphalt-, dann Schotterstraße bis zum letzten Parkplatz (Schranken).
Schwierigkeit: Kondition: mittel Aufstieg: Abstieg: 3,0 Stunden 2,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: Tourlänge: 900 hm 8,0 Km,
Karawanken