Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Endlich ist es gelungen ein Geburtstagsgeschenk an meinem Bruder Gottfried einzulösen. Eine Wanderung auf den Hohen Sonnblick mit Übernachtung. Die Wettervorhersage war bestens. so ging es um 05:00 Uhr morgens los nach Sportgastein (1.589m). Hier begann die Wanderung über schöne Almböden und Hänge hinauf zum Niedersachsenhaus (2.472m). Eine erste Rast mit Frühstück war hier gerade recht. Mit Kaffee, Speck mit Ei, verwönten wir unseren hungrigen Magen. Der Wirt, welcher meinen Bruder vom Schuplatteln her kennt spendierte zur Abrundung ein Stamperl Schnaps. Nun geht es erst mal wieder etwas tiefer nach Kolm Saigurn zur Neubau Hütte (2.176m). Ab nun geht es aufwärts. Der erste lange Anstieg führt uns über schöne Steige zur Rojacherhütte auf 2.719m. Hier wird der Flüssigkeitsverlust mit Gerstensaft aufgefüllt, bevor es über den steilen Grad zum Gipfel geht. Mit leichter Kletterei, welche oft über recht luftige Passagen führt geht es den Gipfel zu. Doch etwas geschafft können wir uns gegen 15:00 Uhr ein Berg heil beim Zittelhaus auf 3.106m wünschen. Jetzt heist es nur mehr genießen und entspannen. Gegen 18:00 Uhr aber ein Notfall. Eine Frau und Ihr Sohn hängen in den Felsen unterhalb vom Grad fest. Rasch beginnt der Abstieg mit Seil. Gesichert vom Mann der Frau und einem Helfer konnten ich die Beiden sicher aus den Felsen helfen. Gesund und unverletzt geht es zurück zum Zittelhaus. Nach einem nächtlichen Gewitter weckt uns am Morgen wieder die Sonne. Gut gestärkt vom reichhaltigen Frühstücksbuffet brechen wir zum Abstieg nach Heiligenblut auf. Bald schon wird der Gletscher erreicht und das Seil wieder ausgepackt. Gut gesichert, aber doch etwas mühsam überqueren wir vorsichtig den extrem eisigen Gletscher. Unser Weg führt und zum Zirmsee, hinunter zum Alten Pocher und dann nach Heiligenblut. Zwei erlebnisreiche Tage gehen zu Ende. Eine anstrengende aber empfehlenswerte Tour

Tourdaten:

Beschreibung:

Hoher Sonnblick, 3106m

Schwierigkeit: Kondition: schwer Aufstieg: ca. 7,0 Stunden Tourlänge 24,8 km Aufstiegshöhe gesamt: 1833 hm Abstieg: ca. 6,0 Stunden
Anreise: Angereist wurde über Mallnitz. Von hier mit der Bahn nach Bad Gastein. Mit einem Taxi geht es dann nach Sportgastein unserem Ausgangspunkt.
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Endlich ist es gelungen ein Geburtstagsgeschenk an meinem Bruder Gottfried einzulösen. Eine Wanderung auf den Hohen Sonnblick mit Übernachtung. Die Wettervorhersage war bestens. so ging es um 05:00 Uhr morgens los nach Sportgastein (1.589m). Hier begann die Wanderung über schöne Almböden und Hänge hinauf zum Niedersachsenhaus (2.472m). Eine erste Rast mit Frühstück war hier gerade recht. Mit Kaffee, Speck mit Ei, verwönten wir unseren hungrigen Magen. Der Wirt, welcher meinen Bruder vom Schuplatteln her kennt spendierte zur Abrundung ein Stamperl Schnaps. Nun geht es erst mal wieder etwas tiefer nach Kolm Saigurn zur Neubau Hütte (2.176m). Ab nun geht es aufwärts. Der erste lange Anstieg führt uns über schöne Steige zur Rojacherhütte auf 2.719m. Hier wird der Flüssigkeitsverlust mit Gerstensaft aufgefüllt, bevor es über den steilen Grad zum Gipfel geht. Mit leichter Kletterei, welche oft über recht luftige Passagen führt geht es den Gipfel zu. Doch etwas geschafft können wir uns gegen 15:00 Uhr ein Berg heil beim Zittelhaus auf 3.106m wünschen. Jetzt heist es nur mehr genießen und entspannen. Gegen 18:00 Uhr aber ein Notfall. Eine Frau und Ihr Sohn hängen in den Felsen unterhalb vom Grad fest. Rasch beginnt der Abstieg mit Seil. Gesichert vom Mann der Frau und einem Helfer konnten ich die Beiden sicher aus den Felsen helfen. Gesund und unverletzt geht es zurück zum Zittelhaus. Nach einem nächtlichen Gewitter weckt uns am Morgen wieder die Sonne. Gut gestärkt vom reichhaltigen Frühstücksbuffet brechen wir zum Abstieg nach Heiligenblut auf. Bald schon wird der Gletscher erreicht und das Seil wieder ausgepackt. Gut gesichert, aber doch etwas mühsam überqueren wir vorsichtig den extrem eisigen Gletscher. Unser Weg führt und zum Zirmsee, hinunter zum Alten Pocher und dann nach Heiligenblut. Zwei erlebnisreiche Tage gehen zu Ende. Eine anstrengende aber empfehlenswerte Tour

Hoher Sonnblick, 3106m

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Angereist wurde über Mallnitz. Von hier mit der Bahn nach Bad Gastein. Mit einem Taxi geht es dann nach Sportgastein unserem Ausgangspunkt.
Schwierigkeit: Kondition: schwer Aufstieg: Abstieg: 7,0 Stunden 6,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: Tourlänge: 1833 hm ca. 24,8 Km,
Hohe Tauern