Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter, Bargwanderführer Natur Aktiv Guide
Diesmal ging es auf einen schönen Gipfel in den Gailtaler Alpen, den Spitzegel mit 2119m Höhe. Der Aufstieg erfolgte auf der Nordseite über die Fischeralm. Geparkt wurde beim offiziellen Parkplatz an der Straße in Weißenbach. Ab hier geht es über einen Forstweg erst mal ca. 1 Stunde zur Fischeralm. Hier zweigt links der Steig auf den Spitzegel ab. Recht steil geht es stetig bergauf. Vorbei am Standlriegl bis zur Scharte zwischen dem Vellacher Egel und der Kriebhöhe. Ab hier öffnet sich auch der Blick in das Gailtal. Faszinierend fallen die Flanken dieses Bergstockes auf beiden Seiten steil ins Tal ab. Nach einer kurzen, ersten Pause geht es für mich nun über einen recht schmalen Steig leicht abwärts. Ein sicheres gehen ist in der extrem steilen Südflanke absolut wichtig. Immer wieder sind kurze, leicht ausgesetzte Kletterstellen zu überwinden, ehe man nach ca. 4 Stunden auf den Gipfel des Spitzegel gelangt. Am Gipfel angelangt hat man sich eine längere Pause verdient. Die tolle Aussicht entschädigt für den anstrengenden Aufstieg. Für den Abstieg wählte ich den Weg nach Westen, über die Bodenalm. Hier wartet gleich zu Beginn ein extrem steiler Abstieg auf mich. Vorsichtig wird auf allen vieren über das lockere Kalkgestein des Westanstieges abgeklettert (Schwierigkeitsgrad 1-2) ehe man wieder auf den Steig gelangt. Recht einfach geht es nun vorbei an der Laudinzenhütte und über den Radninger Sattel hinunter bis zur Bodenalm. Über die Forststraße führt der lange Rückweg vorbei am Tscherniheim (letztes Glasmacherdorf) zum Auto. Eine wirklich tolle aber lange Rundtour. Die schwierigen Stellen am Gipfelgrad sollten aber nicht unterschätzt werden und erfordern absolute Trittsicherheit.

Tourdaten:

Beschreibung:

Spitzegel, 2119m

Schwierigkeit: Kondition: schwer Aufstieg: 4,0 Stunden Tourlänge 17,6 Km, Aufstiegshöhe gesamt: ca. 1266 hm Abstieg: 4,0 Stunden
Anreise: Wir fahren über Zlan in Richtung Weissensee Ostufer. Kurz vor dem Ostufer zweigen wir in Richtung Weisenbach ab. Geparkt wird direkt gegenüber der Abzweigung zur Bodenalm.
Christian Hohenberger
© Christian Hohenberger - Rolly Schoda, Alleinunterhalter - Bergwanderführer - Natur Activ Guide
Diesmal ging es auf einen schönen Gipfel in den Gailtaler Alpen, den Spitzegel mit 2119m Höhe. Der Aufstieg erfolgte auf der Nordseite über die Fischeralm. Geparkt wurde beim offiziellen Parkplatz an der Straße in Weißenbach. Ab hier geht es über einen Forstweg erst mal ca. 1 Stunde zur Fischeralm. Hier zweigt links der Steig auf den Spitzegel ab. Recht steil geht es stetig bergauf. Vorbei am Standlriegl bis zur Scharte zwischen dem Vellacher Egel und der Kriebhöhe. Ab hier öffnet sich auch der Blick in das Gailtal. Faszinierend fallen die Flanken dieses Bergstockes auf beiden Seiten steil ins Tal ab. Nach einer kurzen, ersten Pause geht es für mich nun über einen recht schmalen Steig leicht abwärts. Ein sicheres gehen ist in der extrem steilen Südflanke absolut wichtig. Immer wieder sind kurze, leicht ausgesetzte Kletterstellen zu überwinden, ehe man nach ca. 4 Stunden auf den Gipfel des Spitzegel gelangt. Am Gipfel angelangt hat man sich eine längere Pause verdient. Die tolle Aussicht entschädigt für den anstrengenden Aufstieg. Für den Abstieg wählte ich den Weg nach Westen, über die Bodenalm. Hier wartet gleich zu Beginn ein extrem steiler Abstieg auf mich. Vorsichtig wird auf allen vieren über das lockere Kalkgestein des Westanstieges abgeklettert (Schwierigkeitsgrad 1-2) ehe man wieder auf den Steig gelangt. Recht einfach geht es nun vorbei an der Laudinzenhütte und über den Radninger Sattel hinunter bis zur Bodenalm. Über die Forststraße führt der lange Rückweg vorbei am Tscherniheim (letztes Glasmacherdorf) zum Auto. Eine wirklich tolle aber lange Rundtour. Die schwierigen Stellen am Gipfelgrad sollten aber nicht unterschätzt werden und erfordern absolute Trittsicherheit.

Spitzegel, 2119m

Tourbeschreibung:
Tourdaten:
Anreise: Wir fahren über Zlan in Richtung Weissensee Ostufer. Kurz vor dem Ostufer zweigen wir in Richtung Weisenbach ab. Geparkt wird direkt gegenüber der Abzweigung zur Bodenalm.
Schwierigkeit: Kondition: schwer Aufstieg: Abstieg: 4,0 Stunden 4,0 Stunden Aufstiegshöhe gesamt: Tourlänge: 1266 hm 17,6 Km,
Gailtaler Alpen